Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von maryana
  • Blog von maryana
  • : alles, was mit Wolle und Farben zu tun hat - Spinnen, Stricken, Weben und noch so manches andere
  • Kontakt

Profil

  • maryana
  • spinnerte & bestrickende Mama, Oma, Ehefrau
  • spinnerte & bestrickende Mama, Oma, Ehefrau

Links

25. August 2009 2 25 /08 /August /2009 11:23
...so heißt eine Bucht auf Korsika. Sie liegt in einem Naturschutzgebiet und kann nur zu Fuß oder über´s Wasser erreicht werden.
Der Sand dort ist schneeweiß und fein und das Wasser von einer unwirklichen Kaskade von meergrünem, blautürkis und zartlilanem Schillern, fast wie in der Südsee.
Darin zu baden ist die pure Farbtherapie.

Ob Katty schonmal dort war?
Ich weiß es nicht, aber sie hat die Seide, die sie für mich gefärbt hat, "einsame Bucht" genannt. Und perfekt das Farbempfinden, das man an der Saleggia hat, eingefangen.

Seht selbst...


traumhaft, oder ?


Ich ziehe meine Kammzüge vor dem Spinnen grundsätzlich etwas aus, weil die Fasern durch das Färben oftmals etwas verklebt, oder bei Wolle auch angefilzt sind. Dadurch offenbart sich erst die volle Schönheit, wie ich finde.


Das Spinnen dieses Kammzuges macht regelrecht süchtig.



Die Spulenbilder geben leider die Vielfalt der Töne nur sehr unzureichend wieder!

liebe Grüße, maryana
Repost 0
Published by maryana - in ... gesponnen
Kommentiere diesen Post
22. August 2009 6 22 /08 /August /2009 16:45
Wie ich schon vor längerer Zeit erwähnte, fand bei viruscreativus ein Wichteln statt. Es sollte selbstgefärbtes Spinnfutter, also Kammzug oder Kardenband gewichtelt werde. Wie Wichteln geht, weiß ja wohl jeder....man bekommt einen Partner zugelost, für den man etwas Nettes zaubert. Ein paar Informationen über das "Wichtelkind", wie z.B. Farbvorlieben, sind dabei ganz hilfreich.
Heute nun sollte Stichtag für das Öffnen der Päckchen sein und ihr sollt teilhaben, am Öffnen meines Päckchens.


Oh, meine Wichtelmama hat als Motto für´s Päckchen das Meer gewählt...


Zwei Kammzüge, einmal Wensleydale in matt- bis olivgrün mit dem Namen "Auster" und einem Maschenmarkierer aus echten Perlen und zum anderen reine Tussahseide in wunderschönen Meeresgrünblautönen waren der Hauptinhalt.


Außerdem kamen noch belgische Meeresfrüchte (vielleicht als Nervennahrung, wenn ich die Tussahseide verspinne ?) zum Vorschein und zur Entspannung gibt es Meersalz für ein Wohlfühlbad.


Danke, liebe Wichtelmama, die Färbungen gefallen mir wirklich sehr!

euch allen ein schönes, erholsames Wochenende wünscht

maryana
Repost 0
Published by maryana - in ... gefärbt
Kommentiere diesen Post
18. August 2009 2 18 /08 /August /2009 10:26
Aus der "Enkelhüte-Pause" zurück und bereit, für die aktuelle Wollschaffrage!

Welche maximale Zahl an angefangenen Projekten hattet Ihr je oder habt Ihr derzeit in Arbeit? Ab welcher Anzahl Projekte fühlt Ihr Euch dabei unbehaglich?

Herzlichen Dank an
Kerstin für die heutige Frage!


Hm, das frag ich mich auch manchmal!
Ne, wirklich! Ich weiß nicht genau, wieviele Projekte ich in Arbeit habe, denn manche Sachen sind einfach nur "Probeanfänge", wo ich noch gar nicht weiß, ob sie dann tatsächlich realisiert werden.
Ansonsten habe ich ja nicht nur Strickprojekte in Arbeit, sondern ab und an setzt meine Quiltlust wieder ein und dann wird dann halt an einem Quilt weitergearbeitet.
Gerade Sachen, die sehr zeitaufwendig sind, die haben öfters mal Arbeitsruhe. Ich denke da nur an die letztens angefangene Decke.....ewiglange Reihen in krausrechts zu stricken und dabei ein deckengroßes Teil auf den Knien, sind bei 30°C kein reines Vergnügen, da muß dann was anderes ran.
Das heißt aber nicht, daß nichts fertig wird. Es dauert nur länger.

Wie ich mich dabei fühle ???????????

Ganz ehrlich????????????

Nicht gut!
Manchmal liege ich nachts wach und denke, wenn mir jetzt was zustoßen würde und meine Kinder müßten meinen "Nachlaß" auflösen, was würden die dann über ihre Mama denken!
Blöd von mir, ich weiß, und ich gebe mir ja auch Mühe, diese Gedanken umzukehren. Leider gelingt mir das noch nicht so richtig.

Also gebe ich mir brav Mühe, was ich anfange, auch zu beenden!

eine sonnige Woche wünscht euch maryana
Repost 0
Published by maryana
Kommentiere diesen Post
29. Juli 2009 3 29 /07 /Juli /2009 09:38
....oder auch: Die Story von der Killerspule

Wie ihr ja wißt, bin ich seit Anfang Juni stolze Besitzerin von Ella. Sie ist ein echter Schnellspinner, mit Übersetzung bis zu 1:25.
Die schnellste Einstellung habe ich bisher nur zum Zwirnen genommen, denn diese Beschäftigung kann wirklich nervend sein, wenn das Garn sehr dünn ist! Und das ist es bei mir oft, da ich gerne Laceschals stricke, wofür ich das entsprechende Garn spinne!

Zum Spinnen selbst, sind mir die niedrigeren Übersetzungen 1:18 oder auch 1:14, lieber.
Und mit der 1:14-er Übersetzung habe ich mich seit Wochen, besser seit Monaten, rumgequält.
Ella und ich konnten einfach nicht miteinander.
Ständig sprang der Riemen von der Spule!!!!!
 
Zweimal treten, Riemen runter, Riemen erneut auflegen, dreimal Treten, Riemen runter, Riemen erneut auflegen, zweimal Treten, Riemen runter, Riemen erneut auflegen, zweimal Treten Riemen diesmal Riemen ganz und gar runter, erneut auflegen.....so konnte das über Stunden gehen!
Leider riß mir da meist der Geduldsfaden, länger als eine Stunde hab ich das Spielchen nicht ausgehalten.
Wer glaubt, es hätte helfen können, den Einzug zu verstärken....nix da, da ist mir dann konsequent der Faden gerissen....ich war verzweifelt!!!!!!!

Bin ich wirklich SOOOOO unfähig, daß ich mit diesem schönen (und teuren) Rad nicht fertig werde????

Ich hab es versucht und versucht, alles ausprobiert, was mir dazu eingefallen ist, denn natürlich mußte der Fehler bei mir liegen, alle anderen loben das Rad ja in höchsten Tönen!
Ich bin offensichtlich eine schlechte Spinnerin.
Kurz vor einem Nervenzusammenbruch gestern abend, nachdem ich mich und Ella über eine Stunde gequält hatte.....
Machte ich endlich das, was mir Ester beim letzten Spinntreffen angeraten hatte.

Sie meinte, vielleicht läge es ja an der Spule.........???????

Also hab ich völlig entnervt und am Boden zerstört eine andere Spule genommen, ansonsten aber die Einstellungen gelassen.....und - oh Wunder !!!!!

Die Ella hat ganz sanft und butterweich die Fasern aus meiner Hand gezogen und wunderschön, bezaubernd, kinderleicht gesponnen!
Ich kann es noch gar nicht fassen!
Es lag nicht an meinem mangelhaften Können!!!!

So, diese Spule mit dem Killerwirtel steht jetzt im Abseits...ihre Tage bei mir sind gezählt!
Und - Ich hab schon mit "Ella" von der Tischlerei Walther gesprochen, ich kann die Spule austauschen!

jetzt ist die Welt wieder ein bißchen mehr in Ordnung!

Ich wünsche euch allen einen sonnigen Tag!
maryana
Repost 0
Published by maryana - in ... gesponnen
Kommentiere diesen Post
28. Juli 2009 2 28 /07 /Juli /2009 13:40
Trägst Du jetzt gerade - während Du diese Frage liest - etwas Selbstgestricktes? Und wenn ja - was denn? Wenn nein - warum denn nicht? Gibt es ein Foto? Zeig! icon_smile.gif
Herzlichen Dank an
Angela für die heutige Frage!

Na, der als Zeitpunkt für eine derartige Fage ausgerechnet die Hundstage zu wählen, die ja bekanntermaßen die heißesten Tage des Jahres sein sollen, ist ein klitzekleines Wenig unglücklich.
Auch wenn der diesjährige Sommer eher ein "grünangestrichener Winter" ist. (Wer sagte das doch gleich ? Ringelnatz?...ich weiß nicht!)

Aber nun zu meiner Antwort:
Nein ich trage nichts selbstgestricktes heute. Es sind 23 Grad, in meinem Büro sicher noch etwas mehr und die hohe Luftfeuchtigkeit fühlt sich fast ein wenig tropisch an.

Ansonsten trage ich auch in diesen Tagen am abend auf der Terrasse, wenn es dann kühl wird, gerne eine selbstgestrickte Jacke.

Aber nicht im Moment....!

liebe Grüße, maryana
Repost 0
Published by maryana
Kommentiere diesen Post
27. Juli 2009 1 27 /07 /Juli /2009 08:58
Wieso lesen sich englisch-sprachige Strickbücher eigentlich soviel unterhaltsamer, witziger und spannender, als man das je bei einem deutschen Strickbuch erlebt hat?

Dabei sind meine Englischkenntnisse mindestens als sehr lückenhaft zu bezeichnen. Und nein, ich lese auch nicht mit dem Wörterbuch zur Linken, sondern eher "sinnerfassend".
Und wenn sich mir auch nicht der Sinn jedes Satzes, schon gar nicht jedes Wortes erschließt, ich manchen Absatz 2 und 3-mal lesen muß, um mitzukriegen, was gemeint ist, so hab ich doch mehr Vergnügen an vielen "Knitting Books", als an manchem Roman.

Aktuelle Lektüre ist ...


...und dieses Buch, speziell die Ausführungen von Kay Gardiner zum Thema  des Log Cabin Strickens, die mir sooooo aus der Seele spricht, waren Anstoß, mal was ganz anderes zu stricken!
Mir geht es wie ihr, eigentlich stricke ich sehr gerne Muster, eigentlich brauche ich anspruchsvolle Objekte, um mein Können zu zeigen.
Aber nie sieht ein Strickstück, das auf dem Foto so verlockend war, daß ich es nachstricken mußte, an mir auch nur annähernd so gut aus, wie das Original. Sicher liegt das auch daran, daß ich nicht die Kleidergröße 36 trage, auch daß ich mich in meinen Sachen gut bewegen können möchte und nicht den ganzen Tag dekorativ an einen angewitterten Bretterzaun angelehnt, rumstehen kann.
Und wenn man dann weiß, wie lange der Schaffensprozeß eines Strickstücks dauert, wieviele Stunden Hingabe hineingeflossen sind und der Pullover, oder das Jäckchen dann nur kurze Zeit getragen wird, weil er zu klein, zu unmodern wird, oder auch einfach sich die Ellbogen durchscheuern, dann kann das dazu führen, daß man sich wie Kay überlegt, doch mal was zu stricken, das ganz viele angenehme Seiten des Nadelklapperns in sich vereint.
Als da wären....

ohne Muster
ganz streßfrei beim Fernsehen
frei von jeder Modeströmung, für zeitlosen Gebrauch
wärmend und einhüllend, fast beschützend ....
und außerdem den Vorrat an selbstgesponnenem Garn reduzierend!

Ja, und da hab ich dann doch dieses Garn, schmutzigwollfarben....so ungleichmäßig gesponnen (aus meiner Spinnanfangszeit!), daß es die Strapazen eines Pulloverärmels unmöglich längere Zeit erdulden kann.
Fast ein ganzes Pfund davon.....das soll nun zu einer gestrickten Patchworkdecke im Log Cabin Style werden.

Das Schöne daran, ich kann das Strickzeug weglegen, auch über längere Zeit, zwischendurch was Schönes anderes fertigstellen und werde keine Probleme haben dort anzufangen, wo ich irgendwann mal aufhörte. Außerdem brauche ich mir gar keine Gedanken zu machen, ob das Garn reichen wird, gestrickt wird, bis es alle ist.
Die fertige Decke, egal ob groß oder eher kleiner,  wird auf jeden Fall ihren Zweck, Wärme zu spenden, erfüllen.  Sie unterliegt damit keiner  "Paßform"-Notwendigkeit.

Da ist sie....


wie gesagt, eine Farbe,die nicht der Traum jeder Strickerin ist, aber warm wird die Decke und vielleicht wird sie ja durch wiederholtes Waschen auch noch ein wenig heller.
Die "Nichtfarbe" ist so zurückhaltend, daß sie auch gut in mein Wohnzimmer paßt.

Es kann eine ganze Zeit dauern, bis sie einmal fertig ist, aber das macht mir gar nichts!

einen schönen Wochenbeginn wünscht euch maryana
Repost 0
22. Juli 2009 3 22 /07 /Juli /2009 10:18
...aber für mich etwas ganz Besonderes, weil es mein erstes Stück ist, das ich völlig in Eigenregie gewebt habe.


Die Kette, die ich geschärt habe war 6 m lang und nicht gerade aus dem allergeeignetsten Material. Ich hab die Rheumawolle genommen, weil mir nix Besseres zur Hand war.
Während des Schärens mußte ich feststellen, daß meine Knäuel nicht reichen würden. Da mußte dann halt noch Sockenwolle in Grau und Jeans herhalten. Ganz passend zum Schußgarn in blau-grau-weiß, das ich  vor längerer Zeit selbst gesponnen hatte.
Da ich nie ein passendes Strickprojekt für dieses Garn aus Babykamel, Yak und Viskose, eine Mischung von wollpoldi, finden konnte, war das Verweben zu einem Schal die Alternative.


Ich hab noch ein paar andere Sachen (einen 2.Schal  - nicht vorzeigbar!, und Stoff für Kissenbezüge - unspektakulär! ) von der Kette gewebt. Das relativ weiche Kettgarn hat sich dann aber so ca. 1 Meter vor Ende buchstäblich in Wohlgefallen aufgelöst. Hab dann kurzen Prozeß machen müssen und die Restfäden einfach abgeschnitten.
Beim nächsten Versuch werde ich keine so lange Kette schären - jedenfalls nicht mit Sockenwolle.

Ja und dann wollte ich euch den Aeolian noch im Ganzen zeigen ...


etwas schwierig, so ganz ohne Model zum effektvollen Drapieren.

einen trockenen Mittwoch wünscht euch maryana
(muß erstmal losflitzen, um die Wäsche reinzuholen!)
Repost 0
Published by maryana - in ... gewebt
Kommentiere diesen Post
20. Juli 2009 1 20 /07 /Juli /2009 14:20
Als wir gestern abend auf die Koppel gegangen sind, um die Schafe umzustecken, erwartete uns eine süße Überraschung.


Unsere Elsa ist endlich mit dem neuen Baby rausgerückt, auf das wir schon seit Wochen warten.


Es ist wiedermal ein kleiner Hengst, der vierte von Elsa, und er sieht aus wie die Mama, bis auf das Gesicht.


Gesund und munter, noch ein klein wenig wackelig auf den langen Beinen, aber ansonsten schon recht fix.


Nur, die Mama muß immer in der Nähe sein.


Aber was soll ich reden, schaut doch selber!




einen schönen Wochenbeginn wünscht euch maryana
Repost 0
Published by maryana - in ... gesehen
Kommentiere diesen Post
19. Juli 2009 7 19 /07 /Juli /2009 18:34
Bei Petzi´s Spinnforum lief eine Wichtelaktion, bei der es darum ging, ein Artyarn zu einem selbstgewählten Naturgeist zu kreieren.

Und ganz pünktlich kam gestern mein Päckchen an....von Spinning witch! Es war soooo schwer, ich konnte mir gar nicht erklären, wie ein gesponnenes Garn so schwer sein kann....heute dann das Öffnen und sooooo eine Überraschung.

Erstmal ein ganz lieber Brief. Sie hatte als Naturgeister die "Reifhursen" (hab ich das richtig gelesen?) gewählt.
Sie sind die Vorboten des Winters und entsprechend war auch die Materialwahl für das Garn.
Eisiges Weiß mit Glitzer und Perlen....


und überaus passend zum Thema Eis...


... ein Buch zum Selbermachen köstlicher Eiskreationen....

...und noch außerdem....


zauberhaft!
Eine Spindel mit Glaswirtel, weil ich damals bei der Spindelbauaktion leer ausgegangen bin!


Und als Füllmaterial ein ganzer Berg Rohwolle, die ich noch nicht so richtig zuordnen konnte!

Danke lieber Wichtel Tina!!!!

Und was ich selber losgeschickt habe ?
Das Päckchen ging an ein Wesen namens Lhilydd, auch als Lilith bekannt.
Und dieser Name hat mich so fasziniert, daß ich gar nicht nach einem Naturgeist suchte, sondern mit einfach die namensgeberin als Inspiration für mein Garn vorgenommen habe!
Es ist die "Göttin des Windes in großer Höhe" oder auch des Nachtwindes.....ist das nicht eine zauberhafte Bedeutung?
Lilith war ja auch Adams erste Frau, die dann von Eva abgelöst wurde, weil sie sich Adam nicht unterordnen wollte....die erste Feministin quasi.
Auf ihre Vertreibung aus dem Paradies hin ging sie dann ihrer eigenen Wege, die dann durch dei Kirchenvertreter (männlich) negativ ausgedeutet wurden.
Ich habe mich aber ganz besonders von der Urlillith angesprochen gefühlt...(sie war VOR Adam da!!!!)
Als Göttin, die sich mit der Natur im Einklang befindet ...erstrebenswert, nicht wahr?
Sie sitzt unter dem Weltenbaum und kämmt ihr langes Haar....

für den Weltenbaum hab ich mir die Weide am Bach ausgesucht....Moos am Stamm und hellgrüne Blättchen im Mai an den Zweigen....zu ihren Füßen bunte Frühlingsblumen....


...und natürlich Lilith selber, in zartgrüngoldenes Licht getaucht, das durch Weidenzweige fällt, glitzernd blaugrünes Gras um sie herum, mit Tautropfen behangen...und ihre grünen Augen funkeln... 


Ich hoffe sehr, meiner Wichteline gefällt es ein wenig.

Aber auch ansonsten war es ein sehr erfüllter Tag!

Spinnen anläßlich des Schäferfestes in Ahorn, in einem lustigen Kreis!
Austausch jeder Menge Informationen von "unbedingt-Stricken-müssen" Objekten, leckerer Schafsbratwurst, jeder Menge Regengüssen, aber wir saßen ja zum Glück im Trockenen.
Schön war´s......

...und jetzt muß ich schnell noch mit meinem lieben Mann die Schafe umstecken!

einen schönen Sonntagabend noch, macht es euch so richtig gemütlich, das Wetter läßt eh nix anderes zu

maryana
Repost 0
Published by maryana - in ... gesponnen
Kommentiere diesen Post
18. Juli 2009 6 18 /07 /Juli /2009 14:58
... ist endlich fertig!
Aus Corriedale, mit ein wenig Glitzer kardiert. Zweimal mußte ich nachspinnen, obwohl ich bei einer Lauflänge von 550 m eigentlich meinte, daß das Garn reichen sollte....jedenfalls laut Aussage der Anleitung.
Aber - wer lesen kann ist klar im Vorteil - es reichte nicht, ganz einfach,weil ich die Textpassagen nicht richtig durchgelesen hatte, sonder nur brav sämtliche Charts abgestrickt.
Und damit hab ich halt nicht die kleinste Variante gestrickt, sondern die größere. Klar, daß dann das Garn nicht reichen konnte.
Die Perlen, die laut Anleitung vorgesehen sind hab ich mir gespart, ist schließlich Glitzer drin.

Nunmehr ist er aber fertig und auch schon gespannt. Jetzt heißt es Daumen drücken, daß er bis morgen trocknet, ich will ihn zum Spinnen auf dem Schafsfest in Ahorn mitnehmen.


Das ist erstmal ein Ausschnitt, richtig zeig ich ihn nach dem Abnehmen, wenn er dann trocken ist.

einen schönen Samstag trotz unsommerlicher Kälte und Regen wünscht euch

maryana
Repost 0