Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von maryana
  • Blog von maryana
  • : alles, was mit Wolle und Farben zu tun hat - Spinnen, Stricken, Weben und noch so manches andere
  • Kontakt

Profil

  • maryana
  • spinnerte & bestrickende Mama, Oma, Ehefrau
  • spinnerte & bestrickende Mama, Oma, Ehefrau

Links

19. Januar 2011 3 19 /01 /Januar /2011 11:05

… fühle ich mich angesichts der meteorologischen Situation hier im südlichen Thüringerwald-Vorland.

Es ist Januar und ich habe am Wochenende bereits die ersten Frühlingsspaziergänge gemacht.


Schön! Ja doch!


Seidenweich und duftend streift einem ein laues Lüftchen ums Gesicht beim Patschen über aufgeweichten Waldboden und durch sumpfige Stellen, die man einfach nicht umgehen kann, weil sie überall sind.


Leuchtend grün, das Feld mit dem Wintergetreide!


Mein Körper kriegt Frühlingsgefühle, aber der Kopf ist am Bremsen. Es ist Januar, es wird sicher bald wieder ganz arg kalt, freu dich noch nicht auf den Frühling, der nächste Schnee kommt bestimmt demnächst.


An hellen Tagen wie heute geht es ja noch.

Aber so wie es die letzten beiden Tage war, dunstig, die Welt in einer warmfeuchten Wattewolke verpackt, das ist irgendwie schlecht zu verarbeiten.


Farbe kann manchmal Abhilfe schaffen!

Also einen pink-grau-gescheckten Bfl/Seide-Kammzug aufs Spinnrad.

Selbst der sieht versponnen irgendwie komisch unfröhlich aus.

Assoziationen kommen auf – Bluterguß????

Was mache ich damit? Sind irgendwie gar nicht meine Farben!

Irgendwo dümpelt noch ein Lacegarn herum, das selbst mir zu dünn zum Verstricken war.

Dabei hat mich das Dünne nicht so gestört, sondern wohl eher das ausgesuchte Muster, das nach bester victorianischer Manier auch die Rückreihen musterte.

Also kurzerhand gefühlte 3 Monate Stricken und einen halben Meter Laceschal mittels Ribbeln vernichten, um den 2.Faden für mein Hämatom-Single fitzumachen.

 

rotblaupink 001

 

Bei elektrischer Beleuchtung erscheint das Gespinst zu rot ….

 

rotblaupink 003

 

… bei  Tageslicht zu blau aus.

 

rotblaupink 004


Vielleicht wirkt die Farbe ja auch ganz anders, wenn ein löchrig-luftiger Schal draus gemacht wird?

Es sind ca 145 Gramm mit einer Lauflänge von 650 Metern.

 

Frühlingsgrüße schickt euch maryana

Repost 0
Published by maryana - in ... gesponnen
Kommentiere diesen Post
18. Januar 2011 2 18 /01 /Januar /2011 10:10

Wäschst und spannst Du alle Deine selbstgestrickten und -gehäkelten Handarbeiten bevor Du sie selbst trägst oder weitergibst?

Vielen Dank an Monika für die heutige Frage!

 

Da ich nur sehr, sehr selten häkle (als Kind habe ich lieber gehäkelt, als gestrickt), kann ich zu Häkelteilen nix sagen.

 

Bei Stricksachen ist es unterschiedlich. Lacetücher werden grundsätzlich gespannt und die mache ich dann nicht nur naß, sondern wasche sie auch.

Bekleidung wasche ich vor dem Weitergeben nicht.

Wenn ich in Teilen stricke, dann lege ich sie vor dem Zusammennähen unter ein feuchtes Tuch in Form, anschließend werden sie zusammengenäht und fertig.

 

Was anderes ist es, wenn ich (leider) feststellen muß, daß ein Strickstück trotz Mapro zu groß ausgefallen ist.

Das versuche ich mittels Handwäsche auf die richtige Größe zu "schrumpfen".

Sollte es allerdings zu klein geworden sein, versuche ich jemanden zu finden, dem es paßt. Derjenige kriegt es dann ungewaschen!

 

liebe Grüße in die Runde und einen guten Wochenstart, maryana

 

Repost 0
Published by maryana
Kommentiere diesen Post
13. Januar 2011 4 13 /01 /Januar /2011 11:10

Ich hab mal in meiner Sammelsuriumskiste gekramt.

Dort landen Wollstränge und Knäuel, die Reste oder auch das Ergebnis von Spinn- und Färbeexperimenten sind.

In die Hände gefallen ist mir dabei ein farbenfreudiger Strang, den ich voriges Jahr im Artyarn-Kurs bei Wollknoll gesponnen habe.

Ziel war damals, ein Farbverlaufsgarn zu spinnen, das mittels Farbenmix unterschiedlicher bunter Kammzüge zusammenkardiert wurde.

Blau, Grün und Grau waren die Ausgangsfarben, Merino und Alpaka das Material. Zur Belebung haben wir noch ein wenig pinkfarbene Bourettseide einkardiert, das sind die rosa Pünktchen.

Versponnen habe ich es ungefähr in Sockenwollstärke und zwar als Single.

Das bißchen Restdrall wurde mittels heißem Wasserdampf aus dem fertigen Strang „gebügelt“.

75 Gramm hat der fertige Strang dann gewogen und diese Menge ist mir zu schade, um als „Anschauungsbeispiel“ rumzuliegen, also hab ich das jetzt mal verstrickt.

 

Farbverlauf 006


Die Gärtnerhandschuhe (wer erfindet solche Begriffe?) wurden ein klein wenig größer als mit normaler Sockenwolle, für welche die Anleitung eigentlich geschrieben war.

 

Ich hab sie passend gemacht...

 

Farbverlauf 003


... mittels Anfilzen per Hand, damit mir die Sache nicht außer Kontrolle gerät.

( Das Bild ist trotz mehrerer Versuche leider etwas verwackelt. Linke Hand Modellstehen und rechts einhändig knipsen, das will mir nicht wirklich gelingen!)

 

Farbverlauf 004


Und ein kleines Schnickelidingens mußte auch mit ran ;-)

 

ein wenig Farbe an einem trüben Januartag wünscht euch maryana

Repost 0
11. Januar 2011 2 11 /01 /Januar /2011 08:49

Gehoert ihr zu den StrickerInnen, die immer nur an einem Projekt arbeiten, oder liegen mehrere angestrickte Projekte in eurem Strickkorb/eurer Stricktasche/eurer Strickkiste? Wenn ja, woran liegt das? Weil ihr der Wolle nicht widerstehen konntet, oder Abwechslung braucht beim Stricken? Und was sind das gerade fuer Projekte?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

 

O - O - O..... diese Frage lasse ich mir gar, gar, gar nicht gerne stellen.

Bei der Beantwortung kriege ich sofort einen roten Kopf, weil ich mich ein klitzkleines Wenig schäme.

Nein, gelogen, ich schäme mich mächtig!

 

Das Einzige woran ich ohne große Unterbrechung arbeiten/stricken kann, sind Tücher uns Schals!

Wenn man da einmal das Muster kapiert hat, braucht es während des Strickens kaum noch weitere Überlegungen und vor allem Entscheidungen.

Ganz anders ist es bei Pullovern und Jacken.

Es geht schon los mit der Maschenprobe. Verwendet man nicht genau das angegebene Garn, kann es schon bei der Maschenprobe zu Überraschungen kommen.

Klar kann ich den Dreisatz, aber wenn das Verhältnis Höhe zu Breite in der Anleitung ganz anders ist, als im Musterfleckchen wird es kompliziert. Und bei selbstgesponnenem Garn kann es ganz verrückt werden, weil ich es trotz jahrelangem Spinnen noch immer nicht schaffe, daß alle Stränge genau die gleiche Lauflänge pro 100 g haben. Das kann dann unschöne Ausbeulungen im Strick geben, die man bei großen Stücken nur schlecht verbergen kann, da muß man sich dann auch wieder was einfallen lassen.

 

Das war aber nicht die Frage!

 

Ja, irgendwann weiß ich, wie ein Garn, dem ich im Laden verfallen bin, gestrickt aussieht und dann kann es schonmal uninteressant werden - oder es läuft mir ein Muster über den Weg, das ich unbedingt ausprobieren muß.

 

Ein paar der Sachen die ich liegen habe:

- ein kurzärmeliges Jäckchen für mich, da muß ich nur noch den Kragen annähen - aber irgendwie scheint mir, das zieh ich eh nicht an -

 

- ein Lacejäckchen für mich, das ging ganz gut voran, bis ich rgendein Pflichtstück zum Verschenken dazwischenschieben mußte, nun liegt es

 

- eine Alpakaweste für meinen Mann (aus selbstgesponnenem Strolch) - da bin ich beim ersten Vorderteil vor dem Halsausschnitt, denke aber, daß das mit dem Armausschnitt nicht optimal ausfällt, da werde ich wohl ein Stück ribbeln müssen

 

- eine Jacke aus Lanagrossa - die ist fertig, aber die Paßform ist nicht so, daß ich sie tragen möchte, die wird 100%-ig geribbelt

 

- eine Weste für mich - Rückenteil kurz vor dem Armausschnitt, da bin ich mir noch nicht klar, ob mit oder ohne Armausschnitt

 

- eine Jacke nach Marianne Isager - die ist weiter geworden als beabsichtigt - (hat aber auch erst eine Höhe von 25 cm)- die wird garantiert nicht geribbel, ist im Fair-Isle-Muster. Zur größten Not könnte ich sie anfilzen, aber die Ungewißheit blockiert mich da ein wenig

 

- endlich wieder mal ein Laceschal - der wird für meine Mama zum Geburtstag

 

Und - ich hoffe deine Neugier ist befriedigt, liebes Wollschaf!

 

liebe Grüße an alle verrückten Strickerinnen, maryana

 

 

 

Repost 0
Published by maryana
Kommentiere diesen Post
10. Januar 2011 1 10 /01 /Januar /2011 13:03

Winter ist für mich Geschenkezeit.Kein Wunder, findet doch das Fest der Feste alljährlich im Dezember statt.

Jemanden beschenken finde ich richtig schön, vor allem wenn einem eine passende Gabe einfällt.

Aber natürlich liebe ich es auch, beschenkt zu werden.


Und da gibt es dann die ganz außergewöhnlichen, weil nicht nur passenden, sondern auch noch selbstgemachten Geschenke.

So eines habe ich kürzlich bekommen!

Von ihr!

 

Eine Tasche für die Unterwegs-Strickerin.

Die Strickenden, die dies nur daheim aufs Sofa gekuschelt und vor dem Fernseher tun, brauchen einen derartigen Ausrüstungsgegenstand vielleicht nicht.

Also sozusagen eine Strickerinnen-Allesdrin-Tasche. Vielleicht heißt sowas auch knit-bag? Keine Ahnung!

Ein Notfallkoffer für Strickende sozusagen!

 

Schaut mal …

 

Tasche 001

 

 

...chic, ne? Und mit extra langem Tragehenkel, so daß man sie quer über den Oberkörper hängen kann. Wichtig, weil ich meist mit dem Spinnrad unterwegs bin und somit eine Hand frei habe!

 

Tasche 003Meine!

 

Tasche 004

… ein Blick ins belebte Innenleben - da kriegt man alles Mögliche unter. Hier rechts könnte ich mir gut die Handspindel inclusive Spinnfutter drin vorstellen …

 

Tasche 005

 

...elastische Schlaufen um Nadelspiele zu verankern ...

 

Tasche 006

 

...diverse Täschchen, eines davon ...

 

Tasche 007

 

... kann man sogar abkletten und vielleicht in die Jackentasche stecken. Zum Beispiel für ein bissel Kleingeld oder andere wichtige Sachen, die man bei Spinn-oder Stricktreffen nicht am Platz lassen möchte, wenn man zwischendurch schnell was Essen geht, oder so...

 

Tasche 008

 

... ein extra Schlampermäppchen, für die angefangenen Socken ...

 

Tasche 009

 

... und noch eine große Innentasche für Anleitungen oder so - und nicht zu vergessen! - rechts oben - ein Karabiner, um den Auto/Haustürschlüssel gut griffbereit zu haben, ohne daß man vor der Wohnungs/Auto-Tür das gesammelte Innenleben umstülpen muß.

 

Ist die schön ? Ich finde ja!

Und deshalb auf diesem Wege nochmal ein extra dickes DANKE !!!!!

 

einen schönen Wochenbeginn wünscht euch maryana

Repost 0
Published by maryana - in ... gesehen
Kommentiere diesen Post
6. Januar 2011 4 06 /01 /Januar /2011 13:10

Das führte heute dazu, daß alles, aber auch wirklich alles mit einer eisigen Glasur überzogen ist.

 

Eisglasur 001


 

Eisglasur 002

 

Wer, wie ich, zu den hoffnungslosen Romantikern gehört, der hat vielleicht auch das Buch „Die Mappe meines Urgroßvaters“ von Adalbert Stifter gelesen. Dort ist dieses Phänomen sehr anschaulich geschildert, mit allen möglichen Folgen für Mensch, Natur und alle Wildtiere.

 

Der Autofahrer bekommt es ebenso zu spüren wie Fußgänger und die Tiere im Wald.

Rehe, Hirsche und Wildschweine brechen bei jedem Schritt auf dem Weg zu den Futterplätzen durch eine Eischicht hindurch, wobei die scharfen Kanten des Eises über die empfindliche Haut an den Beinen schrammen.

 

Reh

 

Wer heute nicht zwingend das Haus verlassen muß, bleibt auch besser daheim.

Trotzdem wünsche ich euch allen einen besinnlichen Dreikönigstag, vor allem denen, für die heute kein Feiertag ist liebe Grüße, maryana

Repost 0
Published by maryana - in ... gesehen
Kommentiere diesen Post
5. Januar 2011 3 05 /01 /Januar /2011 13:30

Einmal im Jahr beschenkt mich der Fleischer meines Vertrauens mit dem, was sein nicht gerade niedlicher Neufundländer bei der täglichen Fellkosmetik so von sich wirft.

 

Da sag ich dann auch brav danke!

Allerdings ist mein Näschen zu fein, um die haarige Gabe gleich so aus dem Sack ins Spinnrad laufen zu lassen – auch würde das sicher von meinen anderen Hausbewohnern nicht so ohne weiteres toleriert, den Fleichershund quasi in ganzer olfaktorischer Pracht im Wohnzimmer sitzen zu haben.

 

Also muß einmal im Jahr die Gabi ran, um mittels gründlicher Waschaktion samt anschließendem Kardieren den Neufundländer salonfähig zu machen.

Erst dann wird gesponnen.

 

Einmal im Jahr bekommt der Vertrauensfleischer ein kleines Dankeschön von mir für den Berg wolliger Arbeit, den er mir verschafft hat.

Das kann mal ein Mützchen sein, Handschuhe oder Socken wie letztens im Dezember.

 

Hier Bilderchen zum Beweis!

 

Neufundländersocken 001 

Neufundländersocken 002


Da aber offenbar der Neufundländer nicht mehr ausreicht um die reichhaltigen fleischlichen Abfälle der Fleischerei zu verwerten, oder auch nur, damit die Liebste des Vertrauensfleischers auch was zum Knuddeln hat, gab es letztes Jahr Zuwachs bei den „besten Freunden des Menschen“ im Hause der Fleischers – zwei Handvoll Hund der Gattung Mops.

 

Niedlich!

…. und frech!

 

Und nun ist der Fleischer sockenlos!

 

Der Mops hat der Köchin diesmal kein Ei, sondern dem Fleischer die Socken gestohlen.

Sowie er (der Mops) ihrer (der Socken) gewahr wurde, nahm er mit tapferem Herzen den Kampf mit dem vermeintlichen Gegner auf und konnte ihm nach heldenhaftem Kampf den Garaus machen.


Mops besiegt Neufundländer!


Angesichts solchen Einsatzes kann ich doch nicht traurig sein, einige Stunden Arbeit in ein Hundespielzeug investiert zu haben, oder?

Nun werde ich das Muster, das ich ganz hübsch fand, eben nochmal in einer helleren Wolle stricken, vielleicht Schaf, vielleicht haben Schafsocken ja mehr Überlebenschancen.

 

ich wünsche euch einen schönen Tag, maryana

Repost 0
4. Januar 2011 2 04 /01 /Januar /2011 18:42

... wird auch mein Leben wieder in gewohntem Rhythmus ablaufen.


Kann mir mal einer verraten, warum gerade um Weihnachten und den Jahreswechsel herum immer so viel los ist?

Kann doch nicht sein, daß es nur an den Werkeleien an potentiellen Geschenken, am Wichtelpäckchenpacken und -aufreißen, am Weihnachtsbaumschmücken und -entschmücken liegt.

 

Ganz ehrlich ? Ich freu mich drauf, demnächst mal wieder hier auszuplaudern, was an ganz normalen Tagen "nicht" passiert - inclusive dem Zeigen von ein paar der Sachen, die den Rohstoff Wolle als Ausgangsmaterial haben und durch fleißiges Fingerwackeln meinerseits eine mehr oder weniger geordnete Form angenommen haben.

 

euch allen aber wünsche ich - zwar mit einigen Tagen Verspätung, aber aus vollem Herzen - alles Gute für das vor uns liegende und noch so junge neue Jahr 2011.

 

liebe Grüße, maryana

Repost 0
Published by maryana
Kommentiere diesen Post
16. Dezember 2010 4 16 /12 /Dezember /2010 10:21

 

… sagt man wohl im Alpenraum zu den Wochen und Monaten, in denen das Land unter einer dicken Schneedecke liegt, das Vieh sicher im warmen Stall untergebracht ist, man schon um halb Fünf am Nachmittag Kunstlicht braucht.

Wo es sich am gemütlichsten am warmen Ofen oder vor dem flackernden Kamin sitzt.


Manchmal kann ich mich sehr gut hineindenken in eine Alltagswelt wie sie noch vor 50 Jahren auf dem Lande gewesen sein mag, hab ich sie doch auch noch ein wenig so erlebt, als Kind.


Manchmal fühle ich sie auch, die staade Zeit ….

 

Dezembermorgen 001


… wenn ich am frühen Morgen knirschenden Schrittes durch den verschneiten Garten stapfe, um den Kaffesatz auf den Kompost zu bringen ...

... oder am späten Nachmittag zu den Tieren in den Stall gehe.

Dort ist es ruhig und kuschelig und das einzig Wichtige besteht darin, die Boxen zu säubern, die Futterraufen zu füllen und für frisches Wasser zu sorgen.

Wer weiß heute schon noch, wie gut das Heu im Winter duftet …

Im Stall kann man alle Last ein wenig loslassen, dort ist ein eigener kleiner Kosmos ohne Hektik, dort fühle ich mich vorweihnachtlich.

 

Euch allen wünsche ich jeden Tag so einen Moment der Stille und des " Auf-sich-selbst-besinnnens" - trotz aller Hektik geht es uns doch gut.

 

liebe Grüße, maryana

Repost 0
Published by maryana - in ... gefunden
Kommentiere diesen Post
9. November 2010 2 09 /11 /November /2010 10:59

Welche Strickbücher stehen überwiegend in eurem Schrank?
Hier eine Entscheidungshilfe, evtl. für eine Rangfolge:
a) Musterbücher für die eigenen Designs
b) Technik- und Grundlagenbücher wie von Katharina Buss, Hanna Jaacks, Nicky Epstein, etc..
c) Sockenanleitungen
d) Designerbücher wie Starmore, Fassett, Schulz, etc.
e) Magazine und Hefte wie Rowan International, Knitters, Verena, Sabrina etc.
f) Klassiker wie Elisabeth Zimmermann, Barbara Walker, Lisl Fanderl etc.
g) Romane, die das Stricken zum Thema haben
h) Schön bebilderte großformatige Bücher wie Nordic Knitting, Poetry in Stitches etc.
i) Neuerscheinungen, egal welcher Richtung

Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

 

ein "Überwiegend" gibt es da bei mir nicht.

Ich hab eigentlich von jeder Rubrik was, man will schließlich für alle Eventualitäten gerüstet sein.

- Musterbücher, ja, hab ich! 2 von den Barbara Walker Muster-Büchern - die anderen Beiden möchte ich mir auch irgendwann noch gönnen, sind halt nicht gerade preiswert.

- Katharina Buss und Nicky Epstein stehen auch da ...

- Sockenanleitungen sowieso - sind eher sowas wie "Sockenverleitungen" 

- Starmore und Fasset - klar! Vom Kaffe allerdings nur eins!

- Strickhefte? Viel zu viele! Eigentlich bräuchte ich mir in diesem leben keine Strickzeitschrift mehr zu kaufen, aber die letzte verena fand ich dann doch soooo interessant ...

- Klassiker? Walker hatte ich oben schon genannt, und Zimmermann darf natürlich auch nicht fehlen ...allerdings bin ich ich da eher bescheiden!

- 2 Strickromane hab ich auch!

 

Mittlerweile denke ich darüber nach, mir ein neues Bücherregal ganz allein für die Strickbücher zu gönnen.

 

euch einen schönen Dienstag, maryana

Repost 0
Published by maryana
Kommentiere diesen Post