Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von maryana
  • Blog von maryana
  • : alles, was mit Wolle und Farben zu tun hat - Spinnen, Stricken, Weben und noch so manches andere
  • Kontakt

Profil

  • maryana
  • spinnerte & bestrickende Mama, Oma, Ehefrau
  • spinnerte & bestrickende Mama, Oma, Ehefrau

Links

5. April 2011 2 05 /04 /April /2011 10:13

Wo liegt Euer persönlicher Komfortbereich beim Stricken?
- bei Stricknadeln? Mit welchen Nadelstärken strickt Ihr am liebsten? Mit welchen nur ungern und welche vermeidet Ihr ganz?
- beim Material? Welche Fasern behagen Euch? Und welche gar nicht?

Vielen Dank an Jinx für die heutige Frage

 

Komfortbereich ????

Da muß ich zusätzlich unterscheiden, WAS ich stricke. Wo bei Socken die untere Grenze Nadelstärke 2,25 - unter Umständen auch mal 2,0 - ist, würde ich größere Teile eher nicht mit so dünnen Nadeln stricken wollen.

Am liebsten stricke ich ab Nadelstärke 3,5 oder 4.

Da ich so ganz dicke Stricksachen eher nicht tragen mag, stricke ich sie auch nicht oder nur sehr selten.

Die dicksten Nadeln, mit denen ich je gestrickt habe, waren von meinem Mann (vor vielen Jahren) aus den Stäben eines Laufgitters "gebastelt".

Damit habe ich mir mit Schnellstrickwolle, dreifach, einen richtig fetten Pullover gestrickt. Damals war ich noch superschlank und das Teil, mit dicken Zöpfen, sah richtig gut aus, geradezu aufsehenerregend.

Heute könnte/würde ich sowas nicht mehr tragen!

Maximale Nadelstärke für Pullovern könnte ich mir gerade noch die 8 vorstellen, für Westen, Mützen und Schals gerne auch etwas dicker .... sagen wir mal 12.

Mit zunehmender Nadelstärke wird das Stricken auch anstrengender.

 

Zum Material ...

Naturfasern mag ich, gerne auch mit etwas Synthetik, aber keinesfalls überwiegend oder reine Polyesterfasern, das dürfte so ziemlich das Einzige sein, was ich ganz und gar ablehne.

Die Stärke des Strickmaterials spielt natürlich auch ein Rolle dabei, ob ein Garn gerne oder nicht so gerne verstrickt wird.

 

Reine Seide mag ich zum Beispiel nicht in ganz dünn verstricken, in Mischung mit Wolle oder Alpaka darf es dagegen schön dünn sein.

Wolle mag ich sehr sehr gerne , auch die etwas "griffigeren" Sorten, allerdings dann eher zu Jacken oder Westen, jedenfalls nichts, was direkt mit der zarten Haut am Hals in Berührung kommt.

 

Mittlerweile gibt es ja so viele wunderschöne Garne, zum Teil auch aus ungewöhnlicheren Ausgangsstoffen wie Soja, Milchfasern, Bananen oder Seacell, und soweit ich sie bisher "probieren" durfte, waren alle sehr schön hautfreundlich und gut zu verarbeiten.

 

Mein Schwerpunkt liegt allerdings auf den Selbstgesponnenen , und auch hier wird so ziemlich alles verarbeitet, was sich zu einem Faden zusammendrehen läßt, bis zu Hunde- und Katzenwolle.

 

liebe Grüße, maryana

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by maryana
Kommentiere diesen Post

Kommentare